Doctoral Networks (DN)

Doktorandenausbildung innerhalb eines Netzwerks europäischer Einrichtungen.

Schmuckbild

Adobe Stock / fizkes

Ziel der Doctoral Networks ist es, herausragende Doktorandinnen und Doktoranden in strukturierter Weise im Rahmen von exzellenten Forschungsvorhaben auszubilden. Es wird erwartet, dass die teilnehmenden Einrichtungen aus unterschiedlichen Sektoren kommen und die Projektanträge eine intersektorale und interdisziplinäre Ausbildung sowie hochkaratige Betreuungsarrangements aufweisen.

Das Doctoral Network muss aus mindestens drei Einrichtungen (Beneficiaries) aus drei verschiedenen EU-Mitgliedstaaten oder Assoziierten Staaten bestehen, davon mindestens eine Einrichtung aus einem EU-Mitgliedstaat. Darüber hinaus können Einrichtungen als assoziierte Partner (associated partners), auch aus Drittstaaten, eingebunden werden.

Jeder Beneficiary ist verpflichtet, mindestens einen Doktoranden bzw. eine Doktorandin einzustellen.
Assoziierte Partner vervollständigen das Konsortium und das Ausbildungsprogramm der Doktoranden / Doktorandinnen, aber sie stellen keine Doktoranden / Doktorandinnen ein. Jeder assoziierte Partner muss dem Projektantrag einen "Letter of Commitment" beifügen.

Die Doktorandinnen und Doktoranden müssen in ein Doktorandenprogramm eingeschrieben sein.
Budgetär richtet sich die Antragstellung nach der Anzahl der Personenmonate für die Rekrutierung der Doktorandinnen und Doktoranden. In einem Doctoral Network können maximal 360 Personenmonate beantragt werden. Nicht mehr als 40 % der Gesamtfördersumme darf in ein Land oder in eine einzelne Organisation fließen.

Die Evaluierung der Projektanträge erfolgt in acht wissenschaftlichen Panels. Bei der Antragstellung muss das übergeordnete Panel für die Begutachtung angegeben werden.

Wiedereinreichung

Projektanträge, die bei einer MSCA-Doctoral-Networks-Ausschreibung unter Horizont Europa eingereicht wurden und weniger als 80 % erhalten haben, dürfen bei der nächsten Ausschreibung nicht erneut eingereicht werden.