Co-funding of Regional, National and International Programmes (COFUND)

Kofinanzierung von bereits bestehenden oder geplanten Mobilitätsprogrammen für Doktorandinnen und Doktoranden sowie für Postdocs.

Schmuckbild

Adobe Stock / MDörr & M.Frommherz

Ziel der Maßnahme

COFUND unterstützt bereits vorhandene oder geplante regionale, nationale oder internationale Mobilitätsprogramme für Postdocs (Fellowship Programme Panel) und Mobilitätsprogramme für Doktorandinnen und Doktoranden (Doctoral Programme Panel). Unterstützt werden dabei keine individuellen Forscherinnen und Forscher, sondern Einrichtungen in Europa, die Mobilitätsprogramme für diese anbieten.

Teilnehmende Einrichtungen

Bewerben können sich Einrichtungen unterschiedlicher Art aus einem EU-Mitgliedstaat oder Assoziierten Staat, die Programme anbieten, die die grenzüberschreitende Mobilität und Karriereentwicklung von promovierten Forschenden (postdoctoral researchers) oder Doktorandinnen und Doktoranden (doctoral candidates) fördern. Hierbei gilt, dass nur eine Einrichtung in ein Vertragsverhältnis mit der EU tritt (mono-beneficiary action), die das Programm koordiniert, verwaltet und für die Kofinanzierung verantwortlich zeichnet.

Förderfähige Programme

Bewerbungen von Einrichtungen können sowohl neue als auch bereits bestehende Programme beinhalten, die die grenzüberschreitende Mobilität und Karriereentwicklung für Forscherinnen und Forscher ermöglichen bzw. ausweiten möchten.

Das Doctoral Programme Panel richtet sich an Programme für Forschende, die in einem Doktorandenprogramm eingeschrieben sind und die zum Bewerbungsschluss der Ausschreibung des Programms noch nicht promoviert worden sind. Ziel ist es, die Entwicklung und den Ausbau wissenschaftlicher Kompetenzen zu fördern. Offene und transparente Auswahlprozesse, sehr gute Beschäftigungsbedingungen und Kooperationen mit unterschiedlichen Partnereinrichtungen (auch nicht-akademische) werden bei der Evaluierung positiv berücksichtigt. Zudem wird Wert auf die Doktorandenbetreuung und die Förderung der wissenschaftlichen Karriere gelegt.

Das Fellowship Programme Panel richtet sich an Programme für bereits promovierte Forschende. Ziel ist eine positive Karriereentwicklung der Postdocs, die in dem Programm einzelne, exzellente Forschungsvorhaben durchführen. Die Auswahl der Forschenden soll transparent und im Peer-Review-Verfahren erfolgen. Das geförderte Mobilitätsprogramm sollte möglichst geringe Einschränkungen hinsichtlich des Forschungsfeldes sowie der Zielinstitutionen und -länder vornehmen.

Mobilitätsregel

Bei Einstellung der Forschenden ist die Mobilitätsregel anzuwenden – Forschende dürfen nicht länger als zwölf Monate in den letzten drei Jahre im Land der Gasteinrichtung gelebt haben bzw. tätig gewesen sein.

Laufzeit der Förderung

Die Kofinanzierung ist auf einen Zeitraum von maximal 60 Monaten angelegt.

Finanzieller Rahmen

Die EU-Finanzierung besteht aus einem festen Betrag, der die Lebenshaltungskosten der Forschenden abdeckt bzw. einen Teil zu diesen beiträgt. Diese Förderung kann kombiniert werden mit einer Finanzierung des Mobilitätsprogramms aus den EU-Strukturfonds oder anderen Drittmitteln, jedoch nicht mit weiteren Geldern aus Horizont Europa.

Die antragstellende Einrichtung kann in einem COFUND-Bewerbungsaufruf maximal 10 Millionen Euro erhalten. Bei bestehenden Programmen ist aufzuzeigen, wie die Kofinanzierung für die qualitative oder quantitative Erweiterung der vorhandenen Maßnahmen genutzt wird. Die Kofinanzierung sollte nicht bereits vorhandene Förderung ersetzen, sondern zu einer Ausweitung der Maßnahme beitragen.

Bewerbungen

Anträge für COFUND werden durch die Einrichtungen eingereicht. Forscherinnen und Forscher können sich nur direkt bei den ausgewählten Fördereinrichtungen auf die Stellen der kofinanzierten Programme bewerben.